CDU kritisiert trockene Brunnen

Ortsverband der Union will auch auf Problembereiche aufmerksam machen

Der CDU Ortsverbandsvorstand Neuwied nimmt laut einer Pressemitteilung positiv zur Kenntnis, dass sich die Stadt für den Rheinland Pfalz Tag herausputzt und bereits die Besucher der Pfingstkirmes sich über die Blumenrabatte an Straßenkreuzungen und einigen schön bepflanzten Kreiseln erfreuen konnten. Leider aber, so schreiben die Christdemokraten, wäre beinahe der Pfingstreiterbrunnen am „höchsten“ Heddesdorfer Feiertag, wie derzeit auch der Brunnen in den Goetheanlagen außer Betrieb gewesen.

Dem persönlichen Kontakt des Pfingstreitervorsitzenden Günther Schneider zu den CDU Vorstandsmitgliedern Friedrich Glabach und Georg Schuhen und Stadtwerksdirektor Stefan Herschbach sei es zu verdanken, dass innerhalb von 24 Stunden gehandelt und der Brunnen gereinigt und zum plätschern gebracht wurde. Besucher der City zeigen wenig Verständnis dafür, dass auch der Brunnen am „Schärjer“ Denkmal noch nicht in Betrieb genommen ist. Neben diesen Punkten will die Union weitere Problembereiche wie etwa am Raiffeisenhaus in der Heddesdorfer Straße, wo Disteln und Brennnesseln im Vorgarten wuchern und den Dauerbrenner Zeppelinweg dem Neuwieder Stadtvorstand vortragen. Ausdrücklich bedanken sich die Stadträte bei den Neuwiedern die eine Patenschaft für Blumenbeete übernommen haben.

 
 

Nach oben