Beim Rheinland-Pfalz-Tag wird ganz Neuwied zur Bühne: „Eigentum verpflichtet“

Ein Leserbrief von Stadträtin Gudrun Vielmuth


Die städtische Mitarbeiterin und Cheforganisatorin des Rheinland-Pfalz-Tages, Petra Neuendorf, ist nicht zu beneiden. Diese Aufgabe bringt nicht nur Verantwortung, sondern auch außerordentliche Schaffenskraft mit sich. Bei zukünftigen Projekten dürfte dieser gewonnene Erfahrungsschatz der Stadt aber zum Vorteil gereichen.
Die Bürger und Besucher des Festes dürfen gespannt sein, wie sich Neuwied beim Landesfest präsentiert. Als Ratsmitglied und gebürtige Neuwiederin möchte ich an alle Vermieter von Geschäftslokalen in der Innenstadt appellieren, ihren Beitrag zu einer positiven Präsentation der Stadt zu leisten.
Neuwied muss vom Rheinland-Pfalz-Tag gewinnen! Auch ohne Landesfest ist es für die Bürger kaum erträglich, wenn leer stehende Ladenlokale lieblos mit Zeitungen (siehe Luisenplatz) oder Packpapier (zum Beispiel in der Marktstraße) zugeklebt werden, vor den Eingängen ungepflegte Blumenkübel stehen und Hauseingänge mit vergilbten Zeitungen, Werbematerial und Unrat vollliegen und damit alles andere als zu Wohlfühlmomenten in der Innenstadt beitragen.
Meines Erachtens sollten die Verantwortlichen (Stadt/ Citymanager) die Hausbesitzer/Vermieter unter dem Hinweis, dass Eigentum verpflichtet, auffordern, ein attraktives Äußeres ihres Besitzes herbeizuführen. Nur durch eine Attraktivierung der Innenstadt dürfte sich für Neuwied wieder die Kaufkraft gewinnen lassen, die sich mittlerweile nach Koblenz oder Mülheim-Kärlich verlagert hat.

 

Nach oben