Kandidaten stellen sich zur Wahl

Mitglieder des Ortsverbandes bitten um Ihre Stimmen

48 Kandidaten der  verschiedenen Ortsverbände stellen sich zur Wahl um am 25.05.2014 in den Stadtrat von Neuwied gewählt zu werden. Dabei sind auch 15 Kandidaten des Ortsverbandes Neuwied/ Heddesdorf, die wir Ihnen hier vorstellen möchten.
Außerdem möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie Ihre Kandidaten nach Kräften unterstützen können.

Bei der Kommunalwahl im Mai 2014 in Rheinland-Pfalz haben Sie so viele Stimmen, wie es Sitze im jeweiligen kommunalen Parlament gibt. Der Stadtrat in Neuwied hat 48 Sitze, also haben Sie dort 48 Stimmen. Der Kreistag des Landkreises Neuwied hat 50 Sitze, folglich haben Sie hier 50 Stimmen.

Um Ihre Wunschkandidaten zu unterstützen gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, diese Stimmen zu verteilen.

Die einfachste Möglichkeit ist es, eine Liste einer Partei oder Wählergruppe anzukreuzen. Die ersten 48 bzw. 50 (Kreis) Kandidatinnen und Kandidaten bekommen dann automatisch jeweils eine Stimme. Sie haben dann mit einem Kreuz Ihre Stimmen in jedem Fall alle vergeben. Sie dürfen allerdings nur eine Liste ankreuzen. Kreuzen Sie mehrere Listen an, so werden Ihre Listenstimmen (nicht aber Ihr Stimmzettel) ungültig. Wenn Sie also die CDU-Liste ankreuzen, bekommen alle 48 bzw. 50 (Kreis)  Kandidaten auf unserer Liste jeweils eine Stimme. Sie sollten in jedem Fall eine Liste ankreuzen. Damit ist sichergestellt, dass Ihre 48 bzw. 50 Stimmen in jedem Falle auch alle genutzt werden.

Sie können Ihre Stimmen aber auch je nach Ihren persönlichen Präferenzen sehr gezielt verteilen. So haben Sie die Möglichkeit zu kumulieren, zu panaschieren und zu streichen.

Kumulieren bedeutet, dass Sie Ihre Stimmen auf einen Kandidaten häufen können. Sie können einem Kandidaten, den Sie besonders unterstützen wollen, bis zu 3 Stimmen geben, indem Sie bis zu 3 Kreuze neben seinem Namen machen. Dies ist natürlich auch dann möglich, wenn Sie bereits eine Listenstimme bei einer Partei oder Wählergruppe vergeben haben. Sollten Sie eine Listenstimme vergeben haben und zusätzlich Gebrauch von der Möglichkeit des Kumulierens machen, so bekommen die untersten Kandidaten auf der entsprechenden Liste keine Stimmen mehr.

Beispiel: Sie wählen die Stadtratsliste der CDU. Damit bekommt jeder der 48 Kandidaten eine Stimme von Ihnen. Nun kumulieren Sie. Sie geben Ihren Wunschkandidaten auf der CDU Liste jeweils 3 Stimmen, also 2 zusätzliche Stimmen. So bekommen zwar die untersten Kandidaten der CDU Liste keine Stimmen mehr, denn Sie haben ja nur 48 Stimmen, Ihre Wunschkandidaten haben Sie aber kräftig unterstützt

Panaschieren bedeutet, dass Sie Ihre 48 bzw. 50 (Kreis)  Stimmen auf unterschiedliche Wahllisten der unterschiedlichen Parteien oder Wählergruppen vergeben können. Dies ist allerdings nur bei den Personenstimmen möglich, nicht bei den Listenstimmen. Sie dürfen jedem Kandidaten bis zu 3 Stimmen geben. Dabei ist es dann völlig egal, ob Ihre bevorzugten Kandidaten von unterschiedlichen Listen stammen.

Beispiel: Sie wählen mit Ihrer Listenstimme bei der Stadtratswahl die CDU. Damit bekommt jeder der 48 Kandidaten der entsprechenden Liste eine Stimme von Ihnen. Nun panaschieren Sie. Sie finden beispielsweise 2 Kandidaten einer anderen Liste besonders unterstützenswert und geben diesen jeweils 3 Stimmen. Das ist zulässig. Die letzten 6 Kandidaten der Liste, die Sie angekreuzt haben, bekommen dann allerdings keine Stimmen mehr, denn Sie haben ja nur 48 Stimmen.

Streichen bedeutet, dass Sie Kandidaten von einer Liste streichen können. Dies macht Sinn, wenn Sie eine Liste gewählt haben, allerdings einen bestimmten Kandidaten nicht unterstützen wollen.

Beispiel: Sie haben die CDU Stadtratsliste gewählt. Damit bekommt jeder der 48 Kandidaten eine Stimme von Ihnen. Sie wollen aber nicht, dass ein bestimmter Kandidat auf dieser Liste eine Stimme bekommt. Also streichen Sie ihn einfach durch. Der Kandidat bekommt dann keine Stimme von Ihnen. Sie sollten dann aber in jedem Fall kumulieren oder panaschieren, damit keine Ihrer 48 Stimmen verloren geht.

Da das Kumulieren und Panaschieren bei 48 bzw. 50  zu vergebenen Stimmen eine Vielzahl von Möglichkeiten eröffnet, kann dabei auch schon mal Verwirrung entstehen. Es empfiehlt sich daher in jedem Fall eine Listenstimme zu vergeben. Denn dann kann man sich sicher sein in jedem Fall alle seine Stimmen vergeben zu haben. Sonst besteht die Gefahr sich zu verzählen und eventuell zu wenige Stimmen zu vergeben. Der Wahlzettel ist zwar gültig, denn Sie müssen ja keine 48 bzw. 50 Stimmen vergeben, allerdings haben Sie dann Ihre maximale Chance der Einflussnahme nicht genutzt und geht genau darum geht es bei einer Wahl doch.

Nach oben