Stadtbild von Neuwied verschönern

Flickenteppich soll verschwinden

Auch in diesem Jahr mussten wieder mehrere schadhafte Stellen des Pflasters im Bereich zwischen Rhein- und Deichstraße und vor dem Historischen Rathaus ausgebessert werden. Es treten seit einigen Jahren massive Schäden am Bodenbelag auf, die insbesondere durch Scherkräfte beim Abbiegevorgang von Fahrzeugen verursacht sind.  Die zu ersetzenden  Bodenplatten wurden bisher entfernt und mit Asphalt verfüllt. Im Laufe der Jahre ist so das äußerst unschöne Straßenbild eines „Flickenteppichs“ entstanden.

Bürger und Anwohner haben dies mehrfach kritisiert, zumal der Vorplatz auch repräsentativen Charakter hat und der jetzige Zustand diesem Zweck keinesfalls gerecht wird.

Stadträtin Gudrun Vielmuth (CDU) wollte diesen Zustand nicht länger hinnehmen und hat sich an Oberbürgermeister Jan Einig gewandt.

Aus dem Rathaus kam kurz darauf die erfreuliche Nachricht, dass in diesem Jahr die Sanierung des Pflasters vor dem Historischen Rathaus einschließlich des Kreuzungsbereichs Rheinstraße erfolgen wird.

Erklärend führt Gudrun Vielmuth aus: „Es handelt sich vor dem Historischen Rathaus um einen Fußgängerbereich, der auch zum Standesamt führt und Hochzeitsgesellschaften nutzen die Fläche gerne für einen kleinen Umtrunk. Diese Feierlichkeiten in einem möglichst würdigen Umfeld zu gestalten dürfte nicht nur dem jeweiligen individuellen Bedürfnis entsprechen,  sondern es muss auch im  Interesse der Stadt liegen, Neuwied als attraktiven Heiratsstandort weiter zu etablieren. Daher drängt sich eine Aufwertung der Gesamtfläche geradezu auf.“

Das Pflaster zwischen Rheinstraße und Deichstraße soll dann aus haushaltstechnischen Gründen in einem zweiten Schritt im nächsten Jahr instand gesetzt werden, so der Oberbürgermeister.

Nach oben