Neuigkeiten
02.06.2020, 00:00 Uhr | Pressemitteilung CDU OV Neuwied / GS
Radfahren muss sicherer werden
Separate Fahrspur für Busse und Fahrräder in der Marktstraße einrichten
Dass in Zeiten von „Corona“ keine öffentlichen Bürgergespräche angeboten werden können, ist für die Verantwortlichen des CDU Ortsverband Neuwied Innenstadt-Heddesdorf eine Selbstverständlichkeit.

Gerade deshalb ist es für den Vorsitzenden Georg Schuhen und seine Stellvertreterinnen Gudrun Vielmuth und Jenny Kudrjawzew umso wichtiger die Anliegen aufzugreifen, die per Mail oder Telefon hereingegeben werden und den Menschen in der City und in Heddesdorf unter den Nägeln brennen.

Unter Beachtung der „Coronavorgaben“ konnte der geschäftsführende Vorstand bei seinem jüngsten Treffen gleich über mehrere heiße Eisen diskutieren.
Das Foto zeigt den Blick vom Radweg in der Hermannstraße in die Heddesdorfer Straße. An dieser Stelle muss man derzeit noch absteigen und das Rad in Richtung St. Matthiaskirche schieben.
Neuwied - Das seit Jahren auf der Agenda stehende und bereits mit Bürgermeister Kilgen diskutierte Thema, wie Neuwied "fahrrad-freundlicher " werden kann soll mit Nachdruck angegangen werden.

Es reicht uns nicht, wenn von einer Vielzahl unsere auch öffentlich gemachten Vorschläge, einzelne Punkte wie etwa die Einrichtung des gegenläufigen Radverkehrs in der verkehrsberuhigten Zone der Heddesdorfer Straße umgesetzt wurden.

Wir werden unsere Vorschläge erneut vortragen und erwarten zum Beispiel, dass wie bereits 2016 öffentlich gefordert nunmehr schnellstmöglich die „Planungssünde“ beseitigt wird, die bei der Neugestaltung der Heddesdorfer Straße zwischen Hermannstraße und St. Matthiaskirche begangen wurde, wo derzeit das Radfahren Stadtauswärts Richtung Heddesdorf nicht erlaubt ist. Durch entsprechende Beschilderung und Markierungen, wie sie in anderen Städten bereits üblich sind, wären hier kurzfristig Verbesserungen zu erreichen.

Ein weiterer Beratungspunkt war die Situation in der Marktstraße. Die eingebauten „Berliner Kissen“ sollen hier zu einer Verlangsamung des Verkehrs geführt haben.
Radfahrer schildern ihre Erlebnisse aber dahingehend, dass oft  Fahrzeugführer drängeln und auch nicht den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand beim Überholen einhalten, was dazu führe, dass sie deshalb auf die Bürgersteige ausweichen.
Da es auch am zentralen Busbahnhof, Mini ZOB, immer wieder zu gefährlichen Situationen kommt, weil Kraftfahrzeuge verbotenerweise die rechte Spur zur Durchfahrt nutzen, wollen die CDU-Politiker die Einrichtung einer separaten Bus- und Radspur geprüft wissen. Da die dortige Situation noch abschließend in den städtischen Gremien behandelt wird, soll kurzfristig eine entsprechende Eingabe an die Verwaltung erfolgen.

Thorsten Dreistein-Faustmann und Martin Monzen wollen Verkehrsprobleme im Bereich der Schulen im Sonnenland aufgreifen. Erste Ideen, wie der stetig zunehmende private Schülertransport bessere kanalisiert werden könnte wurden diskutiert. Auch hier werden Möglichkeiten gesehen, die Situation zu verbessern, wenn konsequent gute Radwegeverbindungen zu den Schulstandorten im Stadtgebiet geschaffen würden.

Nicht zuletzt aus ökologischer Sicht und den sich stetig verändernden wünschen der Menschen in Bezug auf Mobilität muss das Thema Radfahren bei Straßenbaumaßnahmen und der Verkehrsplanung in der Stadt ständig im Blick sein.

Die CDU weist noch darauf hin, dass sie Anregungen und Wünsche aus der Bürgerschaft gerne aufgreifen. Eine Kontaktaufnahme kann unter anderem über die Homepage www.cdu-neuwied-ortsverband.de erfolgen. Dort gibt es auch weitere Informationen über die politische Arbeit.

CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© CDU Ortsverband Neuwied Neuwied-City und Heddesdorf  | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.04 sec.